Geschichte der UNIQA MädchenfußballLIGA ab 2008

    • Bei der Schülerliga-Bundesmeisterschaft 2007 im Wiener Horrstadion kam der damalige Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka auf die Idee, auch eine Bundesmeisterschaft für Mädchen auf die Beine zu stellen.
    • Danach wurde ein Konzepterarbeitet: BMUKK – ÖFB – BKA steckten ihre Köpfe zusammen und ließen einen ersten Entwurf entstehen – Schülerinnen-Fußballliga
    • 1. Pressekonferenz zum Thema Mädchensport: Am 07.03.2008, dem Frauentag, wurde die Mädchenliga im BKA der Presse präsentiert.
    • 2. PK: Am 17.06.2008 – nach dem EM-Spiel Österreich gegen Deutschland - im Volksgarten wurde es konkreter. Die „POSTLIGA Mädchenfußball“ wurde vom Hauptsponsor Post-Generaldirektor Anton Wais, Lopatka sowie BM Claudia Schmied und ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner vorgestellt. Puma wurde als Ausstatter gewonnen.
    • Die Mädchen sollen auch nach der EURO am Ball bleiben, war das Motto.
    • Am 20.06.2008 gelangten die ersten Infos an die FI‘s (Fachinspektoren/innen)
    • Am 26.09.2008 war der Anmeldeschluss für die Instruktoren/innen Schulung in der Landessportschule St. Pölten unter der Leitung von Isabel Hochstöger und Mag. Karlheinz Piringer, die als Geschäftsführer die Geschicke der Postliga führen.
    • Von 5. bis 7. November 2008 fand dann die Instruktor/innen Schulung in St. Pölten statt.
    • Mit 19. Dezember 2008 endete der Meldeschluss für die Schulen Österreichs, die im ersten Jahr an der Postliga teilnehmen wollen. Insgesamt kam die Arbeitsgemeinschaft auf 104 Schulen im ersten Jahr (2008/2009): Niederösterreich mit 42 Schulen, Kärnten mit 23, Vorarlberg mit 9, Tirol mit 8, Wien mit 7, Burgenland mit 6, Salzburg und Steiermark mit je 4 Mädchenteams.
    • Bis 19.05.2009 mussten alle Landessieger feststehen – bis auf Oberösterreich nahm jedes Bundesland daran teil.
    • Vom 15. bis 18. Juni 2009 ging die 1. Bundesmeisterschaft der Postliga Mädchenfußball in St. Pölten über die Bühne: Der Sieger kam aus Wien und war das BRG 22 Polgarstraße.
    • Im zweiten Jahr nahmen schon 140 Schulen aus Österreich (Ausnahme Oberösterreich) teil.
    • Die österreichweite Fortbildung wurde wiederum in der Sportwelt Niederösterreich in St. Pölten abgehalten (4. bis 6. November 2009). Frauen-Teamchef Ernst Weber gab das Programm vor und arbeitete engagiert an vorderster Front.
    • Von 21. bis 24. Juni 2010 fand im JUFA Gnas (Steiermark) die zweite Bundesmeisterschaft statt. In dieser spannenden Meisterschaft ging die SHS Spittal/Drau als großer Sieger hervor.
    • Im Jahr 2010/2011 kam es wiederum zu einer Steigerung. Nun war auch Oberösterreich mit von der Partie. Insgesamt meldeten sich 163 Schulen aus ganz Österreich. Mit diesem schnellen Zuwachs rechneten nicht einmal die kühnsten Optimisten.
    • Das dritte Bundesfinale ging von 19. bis 22. Juni 2011 in Wien über die Bühne. Als Sieger ging mit Heimvorteil das BRG 22 Polgarstraße aus Wien hervor, das sich im 8m-Schießen gegen die Kärntnerinnen aus der HS Dellach mit 2:1 i. 8m (1:1, 0:1) durchsetzten.
    • Ab dem Schuljahr 2011/2012 wird aus der Postliga Mädchenfußball die „UNIQA MädchenfußballLIGA“. Anstelle der Post übernimmt die UNIQA das Hauptsponsoring. Weitere Sponsoren sind Libro, Puma, Sportministerium, ÖFB, Eurosportring, Post und das BMUKK. Nun nehmen sage und schreibe 180 Schulen österreichweit an diesem Bewerb teil.
    • Die österreichweite Fortbildung wurde wiederum in der Sportwelt Niederösterreich in St. Pölten abgehalten (19. bis 21. Oktober 2011). Neo-Frauen-Teamchef Dominik Thalhammer musste den verstorbenen Ernst Weber ersetzen. Dieses große Erbe trat er unter Mithilfe der TrainerInnen des neuerrichteten Nationalen Frauenzentrums (NFZ) mit Demut an.
    • Das vierte Bundesfinale ging von 18. bis 21. Juni 2012 in Lutzmannsburg/Oberpullendorf über die Bühne. Als Sieger ging zum dritten Mal das BRG 22 Polgarstraße aus Wien hervor, das sich gegen die Steirerinnen aus der SHS Weiz mit 1:0 (0:0) durchsetzte.
    • Die österreichweite Fortbildung fand nun schon zum fünften Mal in der Sportwelt Niederösterreich in St. Pölten statt (7. bis 9. November 2012).
    • Das fünfte Bundesfinale ging vom 17. bis 20. Juni 2013 in Bad Kleinkirchheim (Kärnten) über die Bühne.
    • Im Herbst 2013 legte Karlheinz Piringer seine Tätigkeit als Mädchenfußball GF zurück, da er sich neben seiner Lehrtätigkeit am Polgargymnasium nur mehr auf seine Betreuerfunktion konzentrieren möchte. 
    • Die sechste Bundesmeisterschaft wurde im Ländle, in Götzis von 15. - 18.6.2014 ausgetragen.
      Bundesmeisterinnen wurden die Mädchen vom Polgargymnasium. 
    • Die Fortbildungsveranstaltung 2014 fand erstmals im BSLH Saalbach von 23. - 25.9.2014 statt.